Innerer Frieden
26.02.2022 17:27
von Ulla Knoll

Innerer Frieden

 

If we want peace, we have to be peace. Peace is a practice not a hope.
Wenn wir Frieden haben wollen, müssen wir Frieden sein. Frieden ist eine Praxis, keine Hoffnung.
[Thich Nhat Hanh]

Es ist kalt geworden, nicht nur draußen ...

Auf all meinen Reisen war mein Schwerpunkt Land und Leute kennenzulernen. Ich wollte noch nie -bis heute nicht- durch ein Land fahren, um eine Sehenswürdigkeit nach der anderen abzuarbeiten, hunderte von Fotos zu schießen und mit Selfies und Co. meine Performance zu gestalten.

Mir sind vor allem Land und Leute wichtig. Ich möchte die Menschen kennenlernen, die in diesem Land leben und ihre Geschichte und Kultur hautnah erleben. Ich werde nie vergessen, wie ich vor einigen Jahren vor einer großen Landkarte stand und mein einheimischer Begleiter mir erklärte: „Das hier war alles einmal unser Land! Dann kamen die …. , eroberten dieses Stück, dann kamen jene, erkämpften sich jenes Stück ..." 

 

Der Krieg, der heute noch zwischen diesen und jenen tobt, geht zurück auf das Jahr 605!!!

Ich kann nicht mehr sagen, wie oft mir dieser Satz durch den Kopf ging und erst gestern wieder hoch kam. Der Grund für einen Krieg, warum Menschen sich bekämpfen, sich verletzen, sich totschlagen, sich die Heimat nehmen, sich quälen und belügen geht zurück auf das Jahr 605.

Kluge Männer und Frauen sich mit Bomben bewerfen, weil vor ca. 1.500 Jahren der Eine dem Anderen ... hat - ja, was denn überhaupt? Will mir jemand erzählen, was genau passiert ist? Will mir jemand klar machen, dass das alles heute noch Gültigkeit hat? Wüsstest Du noch, was Du am 25. Mai 2008 getan hast? Ehrlich gesagt, ich wüsste es sicher nicht mehr. Aber sehr wohl wissen wir, was vor 1.500 Jahren passiert ist und es so unglaublich war, dass es sich auch heute noch lohnt, dafür zu töten.

Ich bin sprachlos, wütend, erschüttert und ja, traurig!

 

Wie lange wollen wir Menschen so weiterleben? 

Sollten wir nicht vielmehr endlich anfangen:

  • Zu reden - statt zu streiten;

  • Miteinander zu sein - statt gegeneinander;

  • Gemeinsam zu leben - statt einsam;

  • Uns einander etwas zu Gönnen - statt es zu neiden;

  • Zufrieden zu sein - statt bedürftig & gierig.

 

Wenn wir wirklich Frieden wollen, müssen wir LOSLASSEN

Die Vergangenheit können wir nicht mehr ändern, wir müssen sie loslassen. Gewesenes ist gewesen. Leben wir die Gegenwart doch so, dass wir eine gute Zukunft gestalten! Statt Schuldige für etwas zu suchen, sollten wir - jeder für sich - wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen. Für sich, sein Leben und schließlich ein gutes Miteinander.

Vor allem aber sollten wir wieder lernen zu VERSTEHEN - statt zu VERURTEILEN!

 

Was wir brauchen, um eine friedliche Welt zu schaffen, ist vor allem "INNERER FRIEDEN"

Wenn wir diesen "inneren Frieden" in uns finden - Ja wenn jeder diesen inneren Frieden in sich findet ... dann hätte niemand mehr das Bedürfnis, einander zu misstrauen, missgünstig zu sein oder sich über andere zu ärgern. Wir müssten auch nicht mehr besser, schöner und reicher sein, als andere ... denn wir sind zu-FRIEDEN mit uns selbst. 

Wir würden nicht mehr verängstigt, sondern positiv durch's Leben gehen und einander vertrauen. Uns die Hand reichen, statt uns mit dem berühmten Ellenbogen zu verteidigen.

... dann hätten wir eine realistische Chance auf "Welt-Frieden".

 

Was genau ist Innerer Frieden?

Manche Menschen beschreiben den inneren Frieden mit Worten wie: innerem Gleichgewicht, Leichtigkeit, Unbeschwertheit, Harmonie, Liebe, Frieden, Glück, Ausgeglichenheit, Stille und Losgelöstheit. Wenn wir inneren Frieden empfinden, sind wir dankbar für unser Leben, statt mit uns zu hadern. Wir wissen, dass jeder Mensch seine Daseinsberechtigung hat und statt über ihn zu schimpfen, wenn er anders ist als wir, respektieren wir das und leben in Selbstverständlichkeit ein gutes Miteinander.

Nur leider sind viele Verhaltensweisen aus der Kindheit tief in uns verwurzelt. Dieses, unser "inneres Kind" ist verängstigt, auf der Suche nach Anerkennung, Liebe und Zugehörigkeit. Dies sind Wunden, die geheilt werden wollen.

Nehmen wir also unser kleines, enttäuschtes, verletztes, ängstliches, schmerzvolles INNERES KIND in die Arme und geben ihm das, was es - wenn wir es jetzt nicht endlich tun - ein Leben lang suchen wird:

Seinen INNEREN FRIEDEN!

 

Falls auch Du nun den Wunsch hast, Dein inneres Kind zu heilen und Dich mit mir auf die Reise zu DEINEM INNEREN FRIEDEN begeben möchtest ... schreib mir oder ruf mich gerne an. 


In diesem Sinne, liebste & friedvolle Grüße

Deine Ulla

 
Mehr lesen?
Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Zurück

Copyright © 2022 Ulla Knoll – Coaching | Seminare